Bei Hochwasser in Sachsen – Musikinstrumenten-Firma weggespült

info image

Adorf – Seine Instrumente werden mit Zärtlichkeit und Liebe gespielt. Dann brach die Flut ein. Mit unfassbarer Brutalität.

Hans-Peter Messner (sixty six) steht zwischen Bergen aufgequollener Kartons mit nassen, verzogenen, kaputten Musikinstrumenten. „Das ist ein Millionenschaden“, schätzt der Eigentümer des Instrumentenbauers Gewa.

Der Hauptsitz seiner Firma liegt in Adorf an der Weißen Elster. Nach den extremen Unwettern der Vorwoche trat der Fluss über die Ufer, flutete das Hauptlager.

„Das Wasser stand mehr als 30 Zentimeter hoch“, sagt Messner. „Es hat Kartonstapel umgerissen und aufgeweicht. Container sind geschwommen.“

In dem 1200 qm großen Lager befanden sich forty seven 500 Artikel – von der Geige bis zum Kontrabass, vom Notenständer bis zum Metronom.


Am vergangenen Donnerstag stand das Vogtland unter Wasser: In wenigen Stunden fiel doppelt so viel Regen wie  sonst im ganzen Mai